Hallo? (Erster Beitrag)

Sehr, sehr lange habe ich mich überwinden müssen, dass ein Blog über ehrgeizige Schüler Sinn macht.

Und noch immer bin ich stark verunsichert, ob ich nicht der Einzige bin, der solch einen Blog vor 10 Jahren gerne gelesen hätte.

Dennoch wird es mein Ziel sein, Schüler zu finden, die Probleme in der Schule habe und das ändern möchten. Und hier zeigt sich auch schon mein erster Zweifel.

Wer geht gerne zur Schule?

Beginnen wir mit einer Aufzählung der Menschen – die ich kenne – die gerne zur Schule gehen oder gingen: Ich.

Nicht immer und schon gar nicht seit dem ersten Tag.

Bis zu meinem 16. Lebensjahr war die Schule für mich nur etwas, wo ich am frühen Morgen erscheinen musste und nach 6 bis 8 Stunden war ich endlich befreit. Wie sich meine Sichtweise geändert hat und auch aus welchen Gründen, all das wird sich im Laufe der nächsten Beiträge aufklären.

Meine Qualifikation, um euch zu helfen

Warum gerade ich derjenige bin, der diesen Blog ins Leben ruft? Um es für den ersten Beitrag kurzzufassen: ich fing ganz unten an und arbeitete mich mühsam nach oben. Mit „nach oben arbeiten“ meine ich in diesem Fall das Schulsystem. Zwar habe ich es nicht auf die Sonderschule, doch bis auf die Hauptschule geschafft. Von dort verlief mein (langer) Weg bis zum Abitur mit einem Notenschnitt von 1,8. In diesen Jahren habe ich viel gelernt und das möchte ich gerne weitergeben. Denn, als ich erst einmal wusste, wie ich die Sachen angehen muss, ging ich plötzlich gerne zur Schule.

Keineswegs bin ich jemand, der hochbegabt ist und sich im Unterricht langweilte, bis dies ein Lehrer erkannte und dann änderte sich alles. Ha‘! Ganz im Gegenteil.

Alles, was ich heute weiß, habe ich mir hart erarbeitet und flog mir nicht einfach zu. Es ist keine Gabe, sondern ein Verdienst.

Was heißt, dass auch du dazu in der Lage bist, wenn du nur willst.

Doch, willst du? Und vor allem: Warum willst du?

Wer das nicht weiß, der wird sich in der Schule schwertun – wenn ihm nicht alles intuitiv zufliegt. Wer gut in der Schule sein will, muss sein warum kennen. Warum gehst du zur Schule? Was willst du später einmal machen? Welche Qualifikation benötigst du? Wie viel Geld willst du verdienen? Wie viel Zeit willst du haben? All das ist wichtig.

Was dich auf Ehrgeizlinge.de erwarten wird

Alles, was dich in der Schule und auch privat weiterbringt.

Ich werde erzählen, was mir in meinen Schuljahren passiert ist, wie ich damit umgegangen bin und auch, was ich daraus gelernt habe. So bleibt es dir möglicherweise erspart dieselben Fehler zu begehen. Wahrscheinlich wirst du einige Dinge wiederkennen, denn die Fehler sind oft dieselben.

Doch bereue nicht ein einziges Schuljahr.

Versteh mich nicht falsch. Zwar würde ich heute vieles anders machen, doch ich bin sehr dankbar für meine Fehler, da sie mich zu dem gemacht habe, was ich heute bin.

Denk bloß nicht, weil du derzeit nicht an dem Punkt bist, wo du gerne sein würdest, dass das für immer so bleiben wird. Du kannst ALLES ändern!

Wie macht man etwas richtig?

Indem man es erst einmal falsch macht.

Ich kann schreiben, dass ihr keine Angst vor Fehler haben müsst – und das ist auch wahr. Doch, das wird bei den meisten von euch keine Wirkung zeigen. Nur zu lesen „Habe keine Angst vor Fehlern“ reicht nicht.

Ein Beispiel

Die meisten melden sich auf eine Frage im Unterricht nur, wenn sie die Antwort wissen. Was sollte man auch sonst sagen, wenn nicht die Antwort?

So ging es mir zu Anfang auch. Warum? Weil niemand falsch liegen und vor anderen schlecht dastehen will. Darunter leidet oft die mündliche Mitarbeit und demnach bei den meisten auch die Zeugnisnote. Man kann also so viele gute Noten schreiben, wie man möchte, ohne mündliche Mitarbeit werden einem die guten Noten nur zur Hälfte nützlich sein.

Entgegengesetzt funktioniert dies selbstverständlich auch. Zeigt man eine deutliche Steigerung in der mündlichen Mitarbeit, ist auch ein schriftlicher Fehltritt kein Beinbruch.

Doch das alles wissen die meisten von euch ohnehin schon. Jeder weiß, wie man gute Noten bekommt. Jeder weiß, dass man einfach lernen muss. Doch genau das tun viele nicht intensiv genug oder lernen überhaupt gar nicht. Was wieder zu dem vorherig genannten warum führt.

Ist da jemand?

Es würde mich außerordentlich freuen, wenn du einen Kommentar hinterlässt oder mir eine Email schreibst, um mich weiterhin motiviert zu halten, dass dieser Blog Sinn macht und es Schüler oder Eltern gibt, die Interesse an diesem Thema zeigen.

Sollte ich auch nur einem Leser helfen können, ist das erste Ziel bereits erreicht.

Wenn du dein warum schon kennst, dann teile es mir doch gerne mit. Ich antworte auf jede Nachricht! 🙂



10 Comments

  • Veronika

    1. Januar 2017

    Schon mal sehr motivierend für einen ersten Beitrag 🙂 Bin gespannt welche Beiträge noch in Zukunft kommen werden.
    Und die Antwort auf „warum?“ ist bei mir das Medizinstudium 🙂

    Antworten
    • Marco

      2. Januar 2017

      Hallo Veronika!
      Vielen Dank für deinen Kommentar und dein Lob 🙂
      Sehr guter Grund, wenn du ein Medizinstudium anstrebst! Viel Erfolg!
      Die kommenden Beiträge werden dir hoffentlich auch gefallen und auf dem Weg zum Medizinstudium helfen 🙂

      Antworten
  • Anna

    3. Januar 2017

    Super Beitrag, super Inhalt!
    Ich bin gerade sehr erfreut darüber, dass ich hier auf diese Seite gelandet bin und natürlich verfolge ich diesen Blog mal mit, da ich gespannt bin, was noch in Zukunft von dir kommen mag!

    Antworten
    • Marco

      3. Januar 2017

      Hallo Anna!
      Wow, vielen vielen Dank! Das freut mich unheimlich! 🙂 Neue Beiträge sind schon in Bearbeitung und kommen bald online!

      Antworten
  • Martha

    5. März 2017

    Hallo!
    Wirklich sehr motivierend. Ich stecke gerade voll und ganz meine 3,0 im 1.Halbjahr der 9.Klasse zu verbessern. Werde deinen Blog auf jeden Fall verfolgen.😊

    Antworten
    • Marco

      5. März 2017

      Hallo Martha!
      Vielen Dank für dein Lob! 🙂 Wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben – nicht aufgeben und dranbleiben! 🙂

      Antworten
  • Johanna

    1. Mai 2017

    Hallo!
    Dein Beitrag regt mich zum nachdenken an. Ich bin eigentlich eine gute Schülerin. Schriftlich fallen mir viele Aufgaben leicht, doch leider melde ich mich im Unterricht kaum bis gar nicht. Daher bekomme ich mündlich auch die entsprechenden Noten. Dein Beitrag hat mich aber dazu angespornt, dies zu ändern. Mein warum kenne ich noch nicht genau. Ich würde gerne studieren, glaube aber, dass ich es nicht schaffen werde, wenn ich ganz auf mich allein gestellt bin und auch selbst Geld verdienen muss.
    Ich bin sehr gespannt auf weitere Beiträge von dir und werden deinem Blog auf jeden Fall weiterverfolgen.
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Marco

      2. Juni 2017

      Hallo Johanna!
      erstmal vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, um meinen Beitrag zu lesen 🙂

      Ich nehme an, dass du weißt, warum du dich im Unterricht wenig oder gar nicht meldest. Jetzt musst du dir die Frage stellen, ob du dich lieber im Unterricht nicht melden oder lieber noch bessere Noten haben möchtest. Und ich glaube, da fällt einem die Entscheidung doch ziemlich leicht 🙂 Ich weiß natürlich auch, dass es schwer ist, aber genau darum geht es in der Schule doch auch. Um sich selbst zu überraschen und Dinge zu erreichen, die man nicht für möglich hielt.

      Sein „Warum“ findet man auch nicht so schnell und direkt danach zu suchen ist manchmal auch der falsche Ansatz, verliere nicht den Mut, Johanna 🙂

      Antworten
  • Annie

    14. Oktober 2017

    Hallo:)
    Ich kenne mein Warum schon seit einigen Jahren. Ich möchte wirklich nichts lieber als Zahnmedizin zu studieren. Das möchte ich schon seit vielen Jahren und seit ich mein Abitur angefangen habe, ging immerhin meine Motivation zum Lernen für Klausuren in die Höhe. Plötzlich habe ich eine 2 in Mathe geschrieben obwohl ich immer nur 4en oder 5en hatte. Was sich leider durch meine Schulkarriere wie ein roter Faden zieht ist der Mangel an mündlicher Mitarbeit. Sie ist praktisch überhaupt nicht vorhanden. In keinem Fach. Dafür gibt es wahrscheinlich viele Gründe und doch keinen richtigen, plausiblen Grund. Denn so bin ich gar kein ruhiger Typ oder so. Ich rede gerne und ich diskutiere auch gerne aber im Unterricht traue ich mich einfach nicht aufzuzeigen. Vorallem nicht in Englisch.
    Ich finde es toll dass du so einen Blog machst und werde mir mal In Ruhe alle bisherigen Einträge durchlesen. Ich kenne deine Instgramseite aber schon ganz gut 😀
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Marco

      15. Oktober 2017

      Hallo Annie!
      genau so muss es sein, sehr gut, Annie! 🙂

      Für die mündliche Mitarbeit wird es bald einen Kurs geben, da viele dieses Problem plagt. Doch es ist auch für jene möglich gut in der mündlichen Mitarbeit zu werden, die sich nicht mit Vergnügen im Unterricht melden, keine Sorge! 🙂 Du scheinst mir schon auf dem besten Weg zu sein und das freut mich wirklich sehr!

      Und auch vielen Dank für dein Lob. Dadurch bleibe ich motiviert, wenn der Blog Veränderungen mit sich bringt und es Menschen gibt, die ihn lesen und zu schätzen wissen 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar